Zukunft

    „Zukünftige Entwicklung von Melchingen“

Ergebnisse der Fragebogenaktion zur zukünftigen Entwicklung von Melchingen und der Ortschaftsratssitzung mit interessierten Bürgern vom 18.01.2012 zur Bildung von Arbeitsgruppen für die folgenden 6 Handlungsfelder.

    Ortsgestaltung, Ortsmitte, Wohnen

Der größte Teil der Befragten erklärt, dass er mit der Wohnsituation in Melchingen und dem Umfeld zufrieden ist.

Hier eine Liste der Ideen und Wünsche, die die Bürger hatten:

    • Alte Häuser sollten erhalten werden
    • Das ruhige Wohnen in Melchingen wird geschätzt
    • Straßenzustände allgemein werden bemängelt, aber insbesondere die Lauchertstraße sollte saniert werden
    • Mehr Verkehrskontrollen
    • Straße zu den Windrädern sollte gesperrt werden bzw. allgemein die Benutzung der Flurbereinigungswege durch Autofahrer wird kritisiert
    • Ortsumfahrung wäre wünschenswert
    • Bauplatzpreise sollten moderat gehalten werden.
    • Fehlende Straßenschilder vor allem im Heintal (dies wurde größtenteils bereits erledigt)
    • Werbeplakate und Reklameschilder per Erlass verhindern, dies ist ebenfalls aufgrund der Initiative des Ortschaftsrates Melchingen geschehen.
    • Dorfmuseum sollte besser genutzt werden z. B. für Kinderprogramme, Kultur im Museum etc.
    • Entsorgungsplatz in der Museumsgasse
    • Im Dorfmittelpunkt haben wir zu viele Leerstände
    • Sicherer Übergang über die Hauptstraße (Zebrastreifen)
    • Bewässerung der Linden
    • Brunnen vor dem Rathaus sollte gepflegt werden
    • Alle Brunnen sollten wieder in Betrieb genommen werden bzw. hergerichtet werden.
    • Brunnen sind ungepflegt
    • Bepflanzung in der Ortsmitte – mehr Atmosphäre schaffen und Patenschaften für die Anlagen suchen.
    • Ortsbeleuchtung (morgens und nachts)
    • Bauruinen und Ablagerungen
    • Neugestaltung des Dorfmittelpunkts
    • Behinderten gerechte Zugänge, Wege und Gässle
    • Parkplätze des Theaters Lindenhofs fehlen
    • Sanierung der Lauchertstraße
    • Verschönerungsaktion wie in den 70er Jahren „Unser Dorf soll schöner werden“ sollte durchgeführt werden
    • Ortseinfahrt von Stetten herkommend ist zu eng, die Kirchmauer müsste versetzt werden.
    • Bäume sollten entlang der Straße nach Willmandingen und Undingen gepflanzt werden
    • Rückbau der Scheunen im Außenbereich
    • Straßenlampen sind häufig durch Bäume eingewachsen und sollten frei geschnitten werden
    • Haushohe Bäume im Ortsbereich – Verkehrsicherheit
    • Keine Schneehaufen im Kreben

    Freizeit, Vereine, Sport, Erholung, Kultur

    • Das Sportangebot für Mädchen sollte erweitert werden.
    • Erweiterung der Sportangebote
    • Wirbelsäulengymnastik für Ältere (ab 50 Jahre)
    • Bestehende Angebote sollte von der Ortschaftsverwaltung vorrangig gefördert werden z. B. Yoga-Raum sollte in den Sitzungssaal verlegt werden
    • Angebote für Volleyball und Badmington
    • Bau einer Halfpipe für Skateboard
    • Konzerte für junge Leute
    • Kinderkino z. B. am Wochenende und in den Ferien
    • Pfadfinder sollten wieder mehr Pfadfinderpädagogik machen
    • Schlachthaus sollte auch für die Kinder genutzt werden
    • Jugendclub
    • Flohmarkt
    • Straßenfeste
    • Spielplatz an der Halde sollte wieder reaktiviert werden
      (Schachbrett sanieren, Schaukeln, Sandkasten etc.)
    • Musikschule sollte mehr präsent sein
    • Obst- und Gartenbauverein könnte sich für den Aufbau einer ökologischen Landschaft einsetzen.
    • Lauchert- und Themenwanderweg
    • Gestaltung und Nutzung der Burgruine im Bezug auf die Geschichte der Anlage
    • Kulturelle Veranstaltungen außerhalb von Vereinen
    • Es sollte wieder ein Bindemäherfest geben
    • Bessere Verkehrsplanung am Töpfermarkt
    • Bei Festen und Veranstaltung sollte auf Familienfreundlichkeit geachtet werden (Preise, Angebote, Kinderprogramm etc.)

    Wirtschaft, Tourismus, Handel, Gastronomie

    Wirtschaft

    • Die Plätze im Gewerbegebiet sollten finanziell attraktiver sein und die Ansiedlung sollten besser gefördert werden
    • Es sollte mehr Werbung für das Gewerbegebiet   gemacht werden.
    • Durch mehr Industrieansiedlung würden auch neue Arbeitsplätze entstehen.
    • Aufbau einer ökologischen bzw. biologischen   Landwirtschaft

    Fremdenverkehr

    • Attraktionen sollten für die Gäste hervorgehoben werden
    • Wanderwege sollten erstellt werden
    • Erarbeiten einer Broschüre für Wanderwege
    • Bessere Beschriftung der Wander- und Fahrradwege
    • Die Gastronomie hat zu viele Ruhetage, dies ist schlecht für den Fremdenverkehr
    • Gastronomieangebot sollte verbessert werden
    • Gastronomie im Theater Lindenhof ist für die Melchinger nicht attraktiv
    • Maßnahmen sollten überlegt werden, um die Übernachtungszahlen zu steigern
    • Willkommensgruß und Ade am Ortseingang
    • Fortsetzung des Themenwanderwegs
    • Belebung der Märkte in Melchingen z. B. durch mehr Werbung
    • Vom Spielplatz beim Sportplatz sollte eine Verbindung zur Lauchert geschaffen werden z. B. für einen Wasserspielplatz mit Barfusspfad und Grillstelle, Kletteranlage
    • Abenteuerspielplatz mit Tieren und Trampolin
    • Fahrradweg nach Willmandingen, Talheim und Salmendingen sowie Sonnenbühl und Mössingen
    • Geschichte und Natur um Melchingen bekannter machen
    • Bank am Lauchertursprung sollte wieder hergerichtet werden
    • Es sollten Ideen für ein Umweltdorf gesammelt werden z. B. autofreie Tage etc.
    • Zufahrt zum Parkplatz „Pfaffenberg“ sollte im Winter gesperrt werden (Schlittenfahrer)
    • Ziel: Melchingen produziert so viel oder mehr Energie als es braucht.

    Sonstiges

    • Anbringung eines Spiegels bei der Ausfahrt vom „Von-Gockel-Weg“
    • Busverbindung nach Mössingen
    • Fußweg zum Industriegebiet
    • Einrichtung eines Grüngutlagerplatzes (bereits seit 2008 vorhanden)
    • Post im Laden
    • Teerweg nach Stetten u. H.
    • Gestaltung Dorfmuseum – Museumsgasse
    • Ausweisung von Wander- und Radwegen
    • Fertigstellung des Gewerbegebiets
    • Andere Gestaltung des Töpfermarktes
    • Gewerbebetriebe ins Gewerbegebiet

    Immer wieder wird ausgeführt, dass die Melchinger sehr tolerant, freundlich und aufgeschlossen sind.

Diese gesammelten Wünsche und Ideen sollen nun soweit möglich und realistisch umgesetzt werden. Dazu bedarf es auch der Initiative der Melchinger. Auf der oben genannten Ortschaftsratssitzung wurden die Interessierten aufgefordert, sich für das einzusetzen, was für sie am Wichtigsten ist, ein Aufruf, dem viele nachgekommen sind.

Doch nun darf das Begonnene nicht wieder einschlafen. Und - es werden noch immer Mitstreiter gesucht. Wer Interesse hat, sich für ein Projekt zu engagieren, möge sich doch einfach mal im Rathaus melden. Vieles können wir selbst in die Hand nehmen, Ideen sammeln, Pläne machen und ausarbeiten und einiges auch selbst in Gang setzen. Anderes wird die Unterstützung der Stadt brauchen. Doch ohne Eigeninitiative geht gar nichts.

Deshalb - meldet Euch und werdet aktiv, Melchinger! Es liegt an uns allen, dieses Dorf für die Zukunft zu gestalten!